Kiteschirme

Der SchirmSoftkite , C-Kite und Bow-Kite Kites gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, die sich in Angriffsfläche und Winkel des Windes unterscheiden. Die Größe des Schirmes, den man einsetzt, wird in Abhängigkeit von der Windstärke gewählt. Die meistgefahrenen Größen sind 9 bis 12 m². Stärkere Winde erfordern kleinere Schirme, um Überbelastungen zu vermeiden. Anfänger sollten darauf achten, keinen zu großen Drachen zu verwenden. Eine Verdopplung der Windgeschwindigkeit ergibt eine Vervierfachung der Kräfte im Kite.Um die auftretenden Kräfte zu verringern, sind die Kites mit einer ?Depower?-Möglichkeit ausgestattet. Unter Verwendung von ?Depower? wird der Winkel der Anströmkante des Drachens zum Wind reduziertEs wird zwischen Softkites und Tubekites unterschieden:Softkite Die Softkites oder auch Ram-Air-Kites sehen aus wie Gleitschirme und eignen sich vor allem zur Benutzung an Land. Es gibt aber auch Softkites mit geschlossenen Zellen, die zum Surfen auf dem Wasser benutzt werden können. Sie erhalten ihre Stabilität dadurch, dass die Luft über Lufteinlassventile. Softkites mit offenen Zellen würden sich bei einem Absturz mit Wasser füllen und wären somit nur noch schwer flugfähig.TubekitesTubekites haben anders als Softkites mehrere aufgepumpte Luftschläuche : einen Frontschlauch (Fronttube), der dem Schirm die Form gibt. Diese Luftkammern werden vor dem Start auf einen Druck von rund 6?8 psi (etwa 0,4?0,6 bar) aufgepumpt. Sie verhindern nach einer Wasserlandung das Versinken des Schirms.C-Kite Der C-Kite hat seinen Namen dank seiner C-förmigen Outline. Dies führt zu einer kleineren Oberfläche, die entsprechend weniger Wind ?fangen? kann. Der C-Kite zählt zu den Tubekites. Der Hauptunterschied zwischen dem C-Kite und Tubekites sind die fehlenden Waageleinen (bridles) an der Anströmkante. Diese großen Kräfte auf der Bar geben dem Kiter ein sehr direktes Fahrgefühl. Um den C-Kite zu depowern, ist die richtige Technik zu verwenden. Er muss ins richtige Windfenster gesteuert werden. Der C-Kite wird hauptsächlich von guten Wakestyle und Freestyle Fahrern genutzt. Durch schwierigen Wasserstart für Anfänger ungeeignet.Bow-Kite Die Bow-Kites sind den C-Kites in der Konstruktion sehr ähnlich, Das Profil fällt wesentlich flacher aus und die Fronttube verläuft nicht linear, sondern ist zu den beiden Enden hin bogenförmig herumgezogen,Der Kite sehr gut für Anfänger geeignet und wird meist auch bei Kursen eingesetzt. Nachteil ist das oft indirekte Fluggefühl, was besonders im fortgeschrittenen Freestyle-Bereich den Kiter sehr einschränkt.Hybrid-Kite Hybrid-Kites bilden eine Mischung aus C-Kites und Bow-Kites. Die Steuerleinen sind allerdings, ähnlich wie bei C-Kites, direkt am Drachen angeknüpft. Daraus ergeben sich ein direkteres Flug- und Lenkgefühl sowie geringere Kräfte an der Bar. Dieses wird besonders von fortgeschrittenen Fahrern gefordert.Hybrid-Kites nicht so fehlerverzeihend wie Bow- oder Delta-Kites.Delta-Kites Delta-Shape-Kites sind eine Weiterentwicklung der Bow-Kites. Die Kites besitzen eine Deltaform und ähneln den Bow-Kites. Delta-Kites sind zurzeit die Kites mit den besten Wasserstarteigenschaften.